Folgt uns auf die El Chott Vortour

Am 06. März beginnt unsere Vortour mit der Anreise nach Genua. Mit 4 Autos werden wir in zwei Teams die Roadbooks für alle geplanten Etappen der El Chott 2015 schreiben.

Wie in den letzten Jahren könnt ihr live dabei sein.

-> EXPLONA online-Tracking

Flyer 2015 – jetzt verfügbar

Die Rallye-Flyer 2015 sind ab sofort in deutscher und englischer Sprache verfügbar.

-> zum download

A4-Flyer (Endmaß: 10×21) per e-mail js-motorsport@t-online.de bestellen

Die geplanten Tagesetappen für 2015

Mit El Borma und der Marathonwertung zum “Verlorenen See” und zurück (ohne Serviceteams im Biwak) stehen für 2015 zwei ausgesprochene Highlights auf dem Rallyeprogramm.

Wie weit die Prüfung ab El Borma in den Süden führen wird (führen darf), werden wir auf der Vortour im März ergründen.

Die geplanten Tagesetappen im Detail:

TE01
TE02
TE03
TE04
TE05
TE06
TE07
TE08
TE09
TE10
TE11
TE12

Rallye-Treffen und ORRC-Siegerehrung

Am Samstag, 21.02.2015, findet im Hotel “Eisenacher Haus” unser Rallye-Treffen mit folgenden Inhalten statt:

  • 17.00 Uhr – Siegerehrung des ORRC 2014
  • 17.15 Uhr – Nachbetrachtungen zur Rallye El Chott 2014
  • 17.30 Uhr – Vorschau auf Strecken und Ablauf der El Chott 2015
  • 18.00 Uhr – Pause
  • 18.15 Uhr – Premiere des 2014′er Rallye-Videos
  • 19.00 Uhr – Abendessen

Das El Chott Sicherheitskonzept

Die Sicherheit unserer Teilnehmer hat allerhöchste Priorität.

Tunesien befindet sich derzeit auf dem besten Weg zu Demokratie und innerer Sicherheit. Trotzdem unterschätzen wir mögliche Gefährdungen nicht, die aus dem Aufeinandertreffen einer westlichen Rallye und traditioneller arabischer Lebensgewohnheiten entstehen könnten. Von der Fährankunft bis zur Abreise werden wir von einem ranghohen Militärangehörigen begleitet. Zwischen Douz und El Borma sorgen dann mehrere Militärfahrzeuge und gelegentliche Hubschraubereinsätze für ein zusätzliches Sicherheitsgefühl, denn Grund für einen Einsatz hat es in all den Jahren noch nicht gegeben.

Auch die medizinische Absicherung ist uns sehr wichtig. Mindestens zwei hochgeländegängige Rettungsfahrzeuge, besetzt mit Notärzten und Rettungsassistenten, folgen den Teilnehmern. Zusätzlich ist ein Rettungsquad im Feld unterwegs, das eine mögliche Unfallstelle zur Erstversorgung noch schneller erreichen kann.

Ebenso wichtig sind die beiden zum Einsatz kommenden Bergetrucks. Auf jedem Abschnitt der Wertungsprüfungen bilden die “Besenwagen” den Abschluss des Feldes und verladen havarierte Fahrzeuge und deren Besatzung. Keiner bleibt zurück!

Grundlage des Sicherheitskonzeptes ist seit nunmehr 5 Jahren unser bestens bewährtes satellitengestütztes Trackingsystem. In Echtzeit wird die Position jedes Fahrzeuges auf dem Bildschirm angezeigt. Per Knopfdruck kann jeder Teilnehmer technische oder medizinische Notrufe absetzen. Die Koordinaten werden dann digital an die Rennleitung und bei Bedarf an Rettungs- oder Bergefahrzeuge übermittelt.

Damit bieten wir einen Sicherheitsstandard, der auf Amateurveranstaltungen keineswegs selbstverständlich ist.

Discovery Class – DC

Zusätzlich zur Adventure Class haben wir 2013 die Discovery Class eingeführt. Das Konzept hat sofort sehr großen Anklang gefunden.

In der Discovery Class geht es um Fahrtraining in den Dünen, den Umgang mit GPS und Tripmaster und das selbstständige Fahren nach Roadbook auf ausgewählten Teilen der tatsächlichen Rallyeprüfungen. Unter Mitwirkung eines erfahrenen Guide muss jeder in der Gruppe einmal Führungsarbeit leisten und zeigen, was er bereits gelernt hat.

Die Teilnahme in der Discovery Class kann Vorbereitung für eine spätere Wettbewersteilnahme sein oder einfach nur eine ganz individuelle Form, die eigene Leistungsfähigkeit im Sand der Sahara zu testen.

Auch die DC-Teilnehmer profitieren natürlich von den Annehmlichkeiten professioneller Rallye-Logistik wie Notarzt, Catering, Tankservice und Werkstattwagen.

Adventure Class – AC

Bereits seit 2010 wird die Rallye El Chott von der Adventure Class begleitet.

Dabei handelt es sich um eine geführte Touristikgruppe. Hier kann jeder dabei sein, der Tunesien mit dem eigenem Auto (Mindestanforderung: 4×4 SUV) auf individuellen Wegen erkunden möchte. Neben atemberaubenden Landschaften und kulturellen Sehenswürdigkeiten stehen Abenteuer- und Teamgeist im Vordergrund. Die endgültige Reiseroute wird gemeinsam mit den Teilnehmern und nach deren Wünschen bestimmt.

Individuelle Reiseerlebnisse gepaart mit Rallye-Feeling und den Vorteilen professioneller Rallye-Logistik wie Notarzt, Catering, Tankservice und Werkstattwagen sind ein unschlagbarer Vorteil unseres Konzeptes!