Archive for the Category »RALLYEDATEN «

Die endgültigen Tagesetappen 2017, …

… das modifizierte Streckenprofil der neuen Rallye El Chott

  • 3.100 km Gesamtstrecken in Tunesien
  • 1.935 km Wertungsstrecken
  • 12 Tagesetappen
  • 1 Prolog und 10 Wertungsprüfungen
  • 50 % weniger Dünen-Kilometer
  • Sand- und Pistenprüfungen im Wechsel
  • Distanzetappen mit täglich anderen Zielen und Fahrerlagern, abwechselnd in Camps und Hotels
  • Unser Bestreben ist es, mit den neuen Strecken allen Teilnehmer zu ermöglichen, diese Tagesziele in Vorgabezeit zu erreichen.

Für die Discovery Class richtet sich der “Sand- und Dünenanteil” natürlich nach den Wünschen der Teilnehmer. Der Guide hat versprochen: “Der Verlorene See steht auch 2017 wieder auf dem Programm”

Das El Chott Sicherheitskonzept

Die Sicherheit unserer Teilnehmer hat allerhöchste Priorität.

Tunesien befindet sich derzeit auf dem besten Weg zu Demokratie und innerer Sicherheit. Trotzdem unterschätzen wir mögliche Gefährdungen nicht, die aus dem Aufeinandertreffen einer westlichen Rallye und traditioneller arabischer Lebensgewohnheiten entstehen könnten. Von der Fährankunft bis zur Abreise werden wir von einem ranghohen Militärangehörigen begleitet. Zwischen Douz und El Borma sorgen dann mehrere Militärfahrzeuge und gelegentliche Hubschraubereinsätze für ein zusätzliches Sicherheitsgefühl, denn Grund für einen Einsatz hat es in all den Jahren noch nicht gegeben.

Auch die medizinische Absicherung ist uns sehr wichtig. Mindestens zwei hochgeländegängige Rettungsfahrzeuge, besetzt mit Notärzten und Rettungsassistenten, folgen den Teilnehmern. Zusätzlich ist ein Rettungsquad im Feld unterwegs, das eine mögliche Unfallstelle zur Erstversorgung noch schneller erreichen kann.

Ebenso wichtig sind die beiden zum Einsatz kommenden Bergetrucks. Auf jedem Abschnitt der Wertungsprüfungen bilden die “Besenwagen” den Abschluss des Feldes und verladen havarierte Fahrzeuge und deren Besatzung. Keiner bleibt zurück!

Grundlage des Sicherheitskonzeptes ist seit nunmehr 5 Jahren unser bestens bewährtes satellitengestütztes Trackingsystem. In Echtzeit wird die Position jedes Fahrzeuges auf dem Bildschirm angezeigt. Per Knopfdruck kann jeder Teilnehmer technische oder medizinische Notrufe absetzen. Die Koordinaten werden dann digital an die Rennleitung und bei Bedarf an Rettungs- oder Bergefahrzeuge übermittelt.

Damit bieten wir einen Sicherheitsstandard, der auf Amateurveranstaltungen keineswegs selbstverständlich ist.

Tolle Abenteuer und anspruchsvoller Motorsport

Tolle Abenteuer für Neueinsteiger und anspruchsvoller Motorsport für Fortgeschrittene –  ein bewährtes Konzept wird 2014 weiterentwickelt.
Für alle Rallyebegeisterten, denen eine Marathonveranstaltung über zwei Wochen zu lang ist, bieten wir ab 2014 die El Chott Power Week an. Die Power Week Wertung umfasst alle El Chott Prüfungen der zweiten Rallye-Woche vom gemeinsamen Start nach dem Ruhetag (TE07) bis zur Siegerehrung in Hammamet (TE11). Für beide Veranstaltungen gilt:
Die Streckenführung mit einer ausgewogenen Mischung aus Pisten, schnellen Sandpassagen und Dünendurchfahrten wird hohe Ansprüche auch an ambitionierte Rallyefahrer stellen. Dabei legen wir Wert auf möglichst kurze Überführungsstrecken vor und nach den Wertungsprüfungen.
Viele Tagesetappen sind durch entsprechende Ausstiegsmöglichkeiten vor besonders schwierigen Passagen auch für Neueinsteiger mit serienmäßigen Fahrzeugen absolvierbar. Grundkenntnisse im Offroadfahren sind für die Teilnahme ausreichend. Wie bereits im letzten Jahr eingeführt, wird die Bewertung der Fahrzeiten bis zum Ausstieg auch für weniger
ambitionierte Teilnehmer zu einem differenzierteren Auswertungsergebnis führen.
Als Ergänzung zur eigentlichen Rallye werden uns erneut zwei geführte Touristikgruppen begleiten. Hier können Teilnehmer, die nicht um Platzierungen kämpfen wollen, die Veranstaltung miterleben. Neben atemberaubenden Landschaften und kulturellen Sehenswürdigkeiten stehen Abenteuer- und Teamgeist im Vordergrund. Während in der Adventure Class (AC) das Augenmerk neben einer kleinen Dünenfahrschule vor allem auf dem Besuch der Sehenswürdigkeiten des Landes liegt, geht es in der Discovery Class (DC) um Fahrtraining, den Umgang mit GPS und Tripmaster und das selbstständige Fahren nach Roadbook auf ausgewählten Rallyeprüfungen.
Für die Teilnehmer beider Gruppen ist eines gleich: Individuelle Reiseerlebnisse gepaart mit den Vorteilen professioneller Rallye-Logistik wie Notarzt, Catering, Tankservice und Werkstatt sind ein unschlagbarer Vorteil unseres Konzeptes !