Archive for the Category »STIMMEN/MEINUNGEN «

Wir haben uns wohl gefühlt.

Ich möchte mich recht herzlichst für die Gute Betreuung bedanken, wir haben uns sehr sicher und wohl gefühlt.
Jörg und seine Frau sind sehr sehr professionelle Veranstalter. Und sein Orgateam ist der Hammer – alle super nett und hilfsbereit.
Auch in diesem Land fühlt mann sich einfach wohl.
Vielen dank an alle.
Liebe Grüße Iris & Andreas. (312)

kurzes Fazit

Vom 22.10.-05.11.216 fand in Tunesien die El Chott Rallye statt. Zahlreiche Teams hatten sich für die verschiedenen Klassen angemeldet. Bei bestem Wetter ( teils 40 Grad) ging es bis zum verlorenen See südlich vom Dejebel Tembaine. Tunesien zeigte sich abermals von seiner besten Seite.Durchweg gastfreundlich und wie erwartet sehr sicher. Start der Rallye in diesem Jahr in Monastir, Zieleinlauf in der Nähe von Kebili.Nach 14 Tagen Steppe, Wüste und Bergpässen fand die Siegerehrung in Hamamet statt. Zwei Tage später landeten alle Teilnehmer wohlbehalten in Genua/Hafen nach einer ruhigen Überfahrt mit der Carthage. Vielen Dank an die Organisation für die wiedermal perfekte Arbeit.

Matthias Krüger (705)

eine schöne Tour

Hallo Conny und Jörg,
… zunächst wollte ich mich bei Euch bedanken für die schöne Tour. Es hat mir ausgesprochen gut gefallen Ihr seid eine tolle Truppe und damit meine ich die gesamte Orga. Das wir vorzeitig abgereist sind, hatte andere Gründe und mit Sicherheit nichts mit Euch zu tun.
Es grüßt Euch herzlich
Ulli (417)

Grüße aus der Schweiz

Hallo Jörg,
… danke noch mal für das schöne Event. Mir hat es sehr viel Spass gemacht.
Viele Grüsse.
Wszerad Mardini (27)

Grüße aus Dresden

Hallo Jörg,

… Nochmals Beste Dank, für die sehr gute Organisation.
Es ist toll zu erleben, wie alle ihre Aufgabe erfüllen und dabei immer ein freundliches Wort haben und helfen wenn es Not tut.
Ich hoffe, dass die Teilnehmerzahlen in den nächsten Jahren wieder ansteigen. Für mich kommt erst in 4 Jahren wieder ein Zeitfenster für eine Teilnahme. Dann aber am liebsten mit einem Team von 3 oder 4 Motorradfahrern …
Beste Grüße
Rüdiger (26)

Ein Reisebericht

Wir begleiteten als Adventure Class die Sahara – Rallye ElChott 2014 mit unserem Landrover Defender 110.

Am 17.10. begann unsere Reise mit der Fahrt nach Genua, wo wir am 18.10. mit der Fähre Tanit nach Tunis La Goulette übersetzten.

Die Überfahrt dauerte ca. 24 Stunden. Im Hafen angekommen, waren noch einige Formalitäten zu erledigen. Dann fuhren wir bis Mahdia, um dort im Hotel Mahdia Palace Resort zu übernachten.

Am nächsten Morgen starteten wir unsere Tour mit unserer Gruppe, die aus vier Teilnehmerfahrzeugen bestand, unter der Leitung von Andreas Henschel, immer unter dem Motto „Der Weg ist das Ziel“. … -> zum vollständigen Bericht

Vom Saharavirus gepackt …

Lieber Jörg, liebe Conny,
Lieber Rainer und Sabine,
Lieber Dirk und Sabine mit dem Küchenteam,

Vor 30 Jahren wurde ich vom Saharavirus gepackt, aber ohne sicheres
Umfeld wollte ich mich auf dieses Abenteuer nicht mehr einlassen.
Durch Markus, Peppo und Walter auf die „El Chott“ aufmerksam
gemacht worden, haben wir, Evi und ich, uns für die Teilnahme in der
Touristenklasse (DC) entschieden.

Wir möchten uns für die tolle Rundumbetreuung auf unserem
Wüstentrip bedanken.
In diesem professionell organisierten und sicheren Umfeld (Armee und
Hubschrauber) Ärzte und Werkstattteams sowie Catering war es uns
erstmalig möglich unseren „Landy“ , ohne an die Nutzlastgrenzen
zu geraten, bis ans Limit zu fordern.
„Wer Bremst verliert, Pinsel immer stehen lassen“ das war die
Devise . . .
(Einmal legte sich unser Landy sogar schlafen – nochmals Danke an
Rainer, Thomas, Tobias, Elmar und Christoph für die schonende
Bergung).

Ganz lieben Dank an unsere Guides Rainer und Sabine. Sie zeigten
Verständnis für unseren ungestümen Start in die Dünen. Mit Rainers
„Treppentricks“ konnten wir sogar mit den Rallye Teilnehmern
mithalten. Besonders schön war der gemeinsame Dünenritt auf der
nördlichen Strecke von Ksahr Ghilane nach Douz.

Last but not least ein Dank an das Küchenteam, das uns ausgezeichnet
verköstigte.
Selbst eine Panne unterwegs war kein Hindernis.

Inshallah, bin ich Bertram („Wilder Wutz“ Spitzname von Theo und
Monika) nächstes Jahr als Teilnehmer wieder dabei.

Liebe Grüsse auch an alle übrigen Mitarbeiter der Orga.

PS: mit Bestürzung haben wir den plötzlichen Tod von Theo vernommen
und bitten um Weiterleitung unserer Beileidswünsche an Monika.

Bslama/marhaban
Evi und Bertram (756)